In Gedenken an Peli (Pelerine, 01.05.2014 bis 09.04.2021)


Ja Peli. Mehr als 5 Jahre, ab deiner Geburt, musstest du in einem Tierheim leben. Du konntest dort wahrscheinlich nie einen Rasen sehen und spüren. Regen oder Schnee, sowas tropfte vielleicht vorher nie auf dein Fell. Freie Natur und vieles mehr, nein, dies konntest du in dieser Tierheimzeit vermutlich nie erleben. 

Deine ebenfalls scheue und ängstliche Brüder Teddy und Sambo durften wir am 7.09.2018 zu uns bringen. Leider erfuhren wir erst am 4.11.2019, dass du scheue Kätzin, ebenfalls ein heimeliges Plätzchen suchst. Es tat uns weh dies nachträglich zu erfahren. Wir hätten dich gleichzeitig mit deinen Brüdern zu uns geholt. Trotzdem, ohne gross überlegen zu müssen, haben wir uns auch für dich entschieden und seit dem 11.11.2019 bekamst du ebenfalls ein neues Zuhause bei uns. 

Die Voraussetzung, dass deine Brüder dir gegenüber eine ca. 1 Jährige Vorlaufzeit hatten, um sich an uns zu gewöhnen und ihre Ängste und Scheu gegenüber Menschen deshalb ablegen konnten, machte es dir Anfangs sicherlich schwer. Aber schnell hat es dich nach draussen in die Natur gezogen, hast dies Genossen und bist mittels Katzentürli wieder Heim gekommen. Dann hast du deinen Ruheplatz eingenommen und deine Brüder haben dich auch in Ruhe gelassen.

Trotzdem machtest du uns auch sehr grosse Sorgen. Nachdem dein Bruder Teddy im Juni 2019 verstorben ist, bist du letztmals am 18.07.2019 durchs Katzentürli zu uns ins Haus gekommen. Ab dann hast du dich nur noch draussen aufgehalten. Wenn wir dich riefen, bist du zwar langsam und mit Scheu zu uns gekommen, wir konnten dich jedoch  draussen füttern. Wir haben dies Regelmässig gemacht und es war sehr schön zu sehen, dass du dann vermehrt auf diese Zeit gewartet hast.  

In der Nacht vom 12.11.2020 um 01:00 Uhr bist du dann plötzlich wieder durch dein Katzentürli ins Haus rein und bliebst bis 06:30 Uhr bei uns. Als ob nie etwas gewesen wäre. Du hast uns aber damit eine sehr grosse Freude bereitet. Ab diesem Zeitpunkt bist du immer wieder regelmässig ins Haus gekommen, zum Essen oder zum Schlafen. Und die gemeinsamen Gespräche hast du mit Augenzwinkern entgegen genommen und uns damit gezeigt, ja ich bin hier Zuhause.

Seit Februar 2021 hast du dich so gut von deinen Ängsten befreien können, dass du mehrheitlich in der Wohnung warst und sehr neugierig wurdest, auch andere eigene Plätze suchtest und diese auch verteidigt hast. Wenn etwas durch uns geraschelt hatte, dann warst du da und hast uns neugierig beobachtet.

Am 08.04.2021 bist du wieder um 20:09 Uhr raus in deine geliebte Freiheit der Natur.

Der Anruf des Tierarztes vom 09.04.2021 um 07:44 Uhr, wo er uns mitteilte, dass du verstorben bist, hat uns den Boden weggezogen. Der betroffene Fahrzeuglenker hat dich zum Tierarzt gebracht, aber du warst sofort Tod. Trotz unserem Schmerz danken wir diesem Fahrzeuglenker für sein korrektes Verhalten wie: Abklären wem das Tier gehört und das Bringen der Katze zum Tierarzt. Ein solches Verhalten ist leider nicht mehr selbstverständlich.  

Liebe Peli. Dein begleitendes Voraus- oder Hinterherlaufen, wenn wir dich zum Essen gerufen haben, werden wir sehr vermissen. Deine zarten Berührungen wenn du aus unserer Hand etwas feines zum Naschen genommen hast, dass vermissen wir sehr.  

Es macht uns sehr traurig, konntest du und wir solche schöne Zeit nicht länger zusammen geniessen, um auch das gegenseitige Vertrauen noch mehr stärken zu können. Wir sind jedoch ganz sicher, auch wenn diese Freiheit und Zeit nur so kurz war, du diese Zeit sicher sehr genossen. Wir ebenfalls! 

Danke Peli, dass wir dich auch mal streicheln durften. Auch wenn es nur wenige Male war. Du hast dich so toll entwickelt.